Was Sie bei einer Praxisübernahme unbedingt beachten sollten – Schupp & Heiny

praxisuebernahme
Sie möchten endlich in Ihrer eigenen Praxis arbeiten? Dann haben Sie sich vermutlich auch schon mit dem Thema Praxisübernahme beschäftigt. Diese bezeichnet den Kauf einer bestehenden Praxis inklusive der Patienten und Mitarbeiter, was besonders für einen wirtschaftlichen Laien zu einer komplizierten Angelegenheit werden kann, da es sich dabei um einen Betriebsübergang handelt.

Neben den sachlichen Schwierigkeiten ist eine Praxisübernahme noch dazu meistens für alle Beteiligten eine sehr emotionale Angelegenheit: Die gegensätzlichen Interessen von Käufer und Verkäufer können dabei zu Konflikten führen, die für beide Seiten nicht von Vorteil sind.

Deshalb sollten Sie sich vorher umfassend informieren, sodass die Übernahme reibungslos und in Ihrem Interesse abläuft.

Wissen Sie zum Beispiel, welche Möglichkeiten bestehen, wenn Sie eine Praxis nicht direkt übernehmen wollen und welche Vorteile diese Möglichkeiten bieten?

Was für Möglichkeiten habe ich, wenn ich nicht die gesamte Praxis auf einmal kaufen möchte?

Vielleicht wollen Sie eine Praxis nicht „in einem Zug“ erwerben, sondern würden einen dynamischeren Übergang vorziehen, damit Sie sich einarbeiten und die Praxis kennenlernen können.

Je nachdem, ob sich Ihre präferierte Praxis in einem gesperrten Gebiet befindet oder nicht, können Sie eine Übergangs-Berufsausübungsgemeinschaft mit „Job-Sharing“ im gesperrten Gebiet, eine langfristig angelegte Berufsausübungsgemeinschaft oder eine Übergangs-Berufausübungsgemeinschaft oder Praxisgemeinschaft im nicht gesperrten Gebiet bilden.

Diese verschiedenen Modelle haben verschiedene steuerliche Vorteile, die Sie und Ihr Vorgänger mit Ihrem Steuerberater durchsprechen sollten, um das für Sie geeignete Modell zu finden.

So können sie als „Junior“ zum Beispiel gegen Geldeinlage,  Kaufpreiszahlung, Kaufpreiszahlung in Stufen oder gegen Gewinnverzicht vom “Senior” aufgenommen werden.

Vermutlich haben Sie noch viele weitere ungeklärte Fragen, wie zum Beispiel:

  • Wann sollten Sie mit der Suche beginnen?

  • Wie finden Sie eine geeignete Praxis?

  • Was müssen Sie beachten, wenn Sie sich in einem gesperrten Gebiet bewerben?

  • Wie wird der Kaufpreis und der Goodwill einer Praxis ermittelt?

  • Auf welche Dinge müssen Sie bei einem Kaufvertrag achten?

  • Welche Zuschüsse und Fördermittel können Sie beantragen?

  • Sollten Sie einen Business Plan erstellen?

  • Wie verfahren Sie mit den Patientendaten und -karteien?

  • Kann Ihr Vorgänger auch weiterhin in der Praxis beschäftigt sein?

  • Was passiert mit den Mitarbeitern Ihres Vorgängers?

  • Benötigen Sie bei der Durchführung einen externen Berater?

Da die Beantwortung dieser Fragen anhand von Beispielen den Rahmen dieses Blogbeitrages sprengen würde, haben wir für Sie ein kostenloses E-Book in Form eines Leitfadens rund um das Thema Praxisübernahme zusammengestellt, welches die vorangegangenen Fragen ausführlich und anschaulich erklärt.

Dabei ist es ganz egal, ob Sie Ergotherapeut, Logopäde oder Zahnarzt sind oder einer anderen Fachrichtung angehören – diese Punkte sind für jeden Praxisübernehmer releveant.

Unser E-Book zum Thema Praxisübernahme finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.